Ich bin
und möchte

1 Anteil = 1€

Du kannst so viele Anteile verschenken, wie du möchtest.

timer In 5 Minuten

credit_card Gesicherte Zahlung per Kreditkarte

sync_alt oder Überweisung

255 Bürger*innen haben letzte Woche Anteile gekauft Ich verschenke Anteile Mehr erfahren
Goal
92%

32.144.012 €

wurden bereits gesammelt* * Kapital + kumulierter Umsatz vor Steuern des Unternehmens seit seiner Gründung

Von 35.000.000 €

Nur noch 2 Wochen und 2 Tage, um dieses Ziel zu erreichen

Diese Investition ist nicht dazu bestimmt, mittelfristig eine finanzielle Rendite zu erzielen. Sie birgt das Risiko des Verlusts des gesamten investierten Kapitals, eine hohe Kapitalverwässerung (Ausgabe von Aktien zum Nennwert) und eine geringe Liquidität. Alle Risiken sehen

Um es klar zu sagen: Du wirst deine Investition nicht zurückerhalten, sie wird vollständig für die Finanzierung von Innovationen zur Bekämpfung von Treibhausgasen verwendet. Du riskierst jedoch nicht mehr Geld als du investiert hast!

"Anteile von Team for the Planet zu verschenken, gibt deiner Familie und deinen Freunden die Möglichkeit, sich für das Klima einzusetzen und :

how_to_vote

in Hauptversammlungen abzustimmen und unsere Vorgehensweise zu wählen.

notification_important

als Teilhaber*in mit allen Team for the Planet-Neuigkeiten verbunden zu bleiben.

person_outline

sich ein Team for the Planet-Profil auf der Webseite zu erstellen und ihren Platz in der Community zu finden.

Was lege ich in das Geschenkpaket?

Zunächst kaufe Anteile auf den Namen der Person, für die sie bestimmt sind.

Du erhälst dann eine Karte zum Ausdrucken, mit welcher du ihm/ihr deine Aufmerksamkeit zeigen kannst.

Zusammen sind wir stärker. Teile den Kampf für den Planeten mit deinem Netzwerk.

Mache deine Familie und deinen Freunden ein Geschenk mit Sinn, indem du Anteile von Team for the Planet verschenkst.

Anteile verschenken arrow_forward

Team for the Planet ist das erste Unternehmen, dessen Mission völlig dem Schutz der Menschheit gewidmet ist. Unsere öffentlichen Angebote von Finanztiteln werden durch die französische Finanzmarktaufsicht (AMF) geregelt. .

Ein Prospekte wird dem Publikum bei der Ausgabe neuer Aktien gemäß den Bestimmungen von Artikel 212-1 der allgemeinen Vorschriften der AMF, der Finanzmarktaufsichtsbehörde, zur Verfügung gestellt.

Risks information

Name des Risikos Wahrscheinlichkeit des Auftretens Umfang Auswirkung
expand_more Risiko des Ausbleibens der Dividende Hoch Hoch Hoch

Der Kauf von Team for the Planet-Aktien wird nicht systematisch zu einer Kapitalrendite in Form von Dividenden führen, da das Unternehmen beabsichtigt, die Beträge in neue Kapitalanlagen zu reinvestieren. Die Satzung der Gesellschaft beschränkt die Dividendenausschüttung, um die erzielten Gewinne für den Kampf gegen den Klimawandel zu verwenden (Artikel 29 der Satzung).

Die Ausschüttung von Dividenden ist satzungsgemäß an das Eintreten des folgenden Ereignisses geknüpft: Die Rückkehr der Temperatur des Planeten auf 0°C, d.h. der Anstieg der Durchschnittstemperatur des Planeten in den letzten 30 (dreißig) Jahren im Vergleich zur Durchschnittstemperatur des vorindustriellen Zeitalters (1850-1900), gemäß der Methodik und den Daten des IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change) oder andernfalls den Daten der NASA (National Aeronautics and Space Administration). Diese Bedingung, die globale Erwärmung auf 0°C zu begrenzen, könnte nach dem optimistischsten Szenario des IPCC zwischen 2050 und 2100 erfüllt werden. Jede Ausschüttung, die im Falle einer Begrenzung der globalen Erwärmung auf 0°C beschlossen wird, ist in jedem Fall auf 30% des ausschüttungsfähigen Gewinns begrenzt und wird von einer Hauptversammlung gefolgt, die über die Auflösung und Liquidation der Gesellschaft gemäß den Bestimmungen von Artikel 5 Absatz 2 der Satzung beschließt. Die Liquidation der Gesellschaft wird gemäß Artikel 30.2 der Satzung der Gesellschaft beschlossen.

expand_more Risiko der Verwässerung der Teilhaber*innen Hoch Hoch Hoch

Die Aktien von Team for the Planet werden in Zukunft einer erheblichen Verwässerung unterliegen, da die Aktien systematisch zum Nennwert (ohne Agio, gemäß Artikel 9.1 der Satzung) ausgegeben werden sollen. Eine Verwässerung tritt ein, wenn ein Unternehmen neue Aktien ausgibt (zum Beispiel bei einer Kapitalerhöhung).

Die Verwässerung betrifft alle bestehenden Teilhaber*innen, die nicht einen Teil der neu ausgegebenen Aktien kaufen. Für einen bestehenden Teilhaber hat dies zur Folge, dass sich sein Anteil am Kapital verringert. Dies wirkt sich aus:

  • die Stimmrechte (z. B. bei der Wahl des Aufsichtsrats und bei der Entscheidung über Vorabgenehmigungen für Investitionen des Managements); und
  • die Dividendenberechtigung (falls vorhanden) und den Kapitalgewinn.
expand_more Risiko der Nichtliquidität von Aktien Hoch Hoch Mittel

Da die Aktien des Unternehmens nicht börsennotiert werden sollen und kein Markt auf Initiative des Unternehmens organisiert wird, besteht das Risiko der Nichtliquidität der gezeichneten Aktien.

Außer im Falle der Erbfolge, der Auflösung der Gütergemeinschaft unter Ehegatten oder der Übertragung auf einen Ehegatten, einen Auf- oder Nachkommen bedarf jede Übertragung von Aktien an einen Dritten, gleich welcher Art (einschließlich der Übertragung von Vermögenswerten im Wege der Gesamtrechtsnachfolge), der vorherigen Genehmigung durch die Geschäftsleitung. Jede Übertragung gleich welcher Art, die dazu führt, dass ein Dritter oder ein:e Teilhaber*in direkt oder indirekt mehr als 25 % (fünfundzwanzig) des Kapitals oder der Stimmrechte hält, unterliegt einer Genehmigungsverweigerung durch das Unternehmen.

Die Übertragung von Aktien ist für den Erwerber mit keinerlei steuerlichen Vorteilen verbunden.

Es gibt keine gesetzliche oder außergesetzliche Bestimmung, die den Austritt von Teilhaber*innen aus dem Unternehmen erlaubt.

Die Möglichkeit, Aktien des Unternehmens zu übertragen, ist aufgrund der Ausschüttungspolitik begrenzt.

Die Teilhaber*innen des Unternehmens haben keinen Anspruch auf einen Steuervorteil.

expand_more Risiken im Zusammenhang mit dem Geschäftsmodell des Unternehmens Mittel Hoch Mittel

Das Unternehmen hat die Rentabilität nicht als vorrangiges Ziel. Dies führt zu einer geringen Rendite auf die vom Anleger investierten Beträge. Die Einnahmen des Unternehmens in Form von Dividenden aus ihren Investitionen könnten bescheiden sein oder nur mittelfristig ausgezahlt werden. Folglich beabsichtigt das Unternehmen nicht, einen Gewinn zu erzielen und keine Dividenden auszuschütten.

expand_more Risiko im Zusammenhang mit dem potenziellen Kapitalverlust des Zeichners Mittel Mittel Hoch

Die Geschäftstätigkeit des Unternehmens kann das Risiko mit sich bringen, das von den Teilhaber*innen investierte Kapital ganz oder teilweise zu verlieren. Dieses Risiko ist dem Geschäft des Unternehmens mit der Beschaffung, Finanzierung und Entwicklung von Innovationen inhärent.

expand_more Rechtliche und regulatorische Risiken im Zusammenhang mit der Rechtsform des Unternehmens als Kommanditgesellschaft auf Aktien Mittel Mittel Mittel

Aufgrund der Rechtsform der Gesellschaft als Société en Commandite par Actions (Kommanditgesellschaft auf Aktien) und der Satzung können die Geschäftsführer nur durch einen gemeinsamen Beschluss der ordentlichen Hauptversammlung und der Komplementärin oder durch das Handelsgericht aus wichtigem Grund auf Antrag eines Teilhabers oder der Gesellschaft abberufen werden. Zur Erinnerung: Das Kapital der Komplementärin, Act for the Planet, wird sowohl von den Geschäftsführern der Gesellschaft als auch von Team for the Planet selbst gehalten.

Darüber hinaus führt diese Gesellschaftsform zu einer starken Abhängigkeit vom Komplementär, da dieser ein Vetorecht bei Unternehmensentscheidungen hat. Die weitreichenden gesetzlichen Befugnisse der Geschäftsführer wurden in der Satzung durch Kompetenzbeschränkungen (in der Praxis vorherige Genehmigungen durch den Aufsichtsrat oder sogar die Hauptversammlung selbst) eingeschränkt, um insbesondere das Risiko von Interessenkonflikten so weit wie möglich zu verringern.

expand_more Risiko im Zusammenhang mit der Kontrolle der Kassenführung und der Bankkonten Niedrig Mittel Mittel

Angesichts der beträchtlichen Höhe seiner Barmittel vor der Realisierung von Kapitalbeteiligungen ist das Unternehmen einem Betrugsrisiko ausgesetzt und hat ein System zur Kontrolle der Finanzströme eingerichtet, um seine Barmittel durch interne Regeln der doppelten Unterschrift und der täglichen Überwachung der Bankkonten durch mehrere Personen zu sichern. So muss die Bank des Unternehmens für jede Überweisung, die einen Betrag von 50.000 € übersteigt, eine doppelte Validierung durch ein elektronisches Postfach und einen personalisierten Code von mindestens zwei Geschäftsführern des Unternehmens einholen, bevor die Überweisung ausgeführt wird.

expand_more Risiko in Bezug auf die finanzielle Situation des Unternehmens Niedrig Mittel Mittel

Gegenwärtig, vor dem Abschluss der Kapitalbeschaffung dieses Angebots, verfügt das Unternehmen über ein ausreichendes Nettoumlaufvermögen, um seine Verpflichtungen und Barmittelanforderungen für die nächsten 12 Monate zu erfüllen.

Da das Unternehmen keine zusätzlichen Einnahmen hat, hängen seine Geschäftstätigkeit und seine finanzielle Lage vom Erfolg dieser Kapitalerhöhung ab. Im Falle des wirtschaftlichen Scheiterns einer oder mehrerer Tochtergesellschaften besteht das Risiko, dass das Unternehmen nicht profitabel sein wird. In diesem Fall hat das Unternehmen die Möglichkeit, einen Teil der aufgenommenen Mittel zur Unterstützung seiner Tochtergesellschaften zu verwenden, um zu versuchen, eine längerfristige Rentabilität zu erreichen.

Da die Gesamtkosten, die entstehen können, durch die Satzung auf 20 % der aufgenommenen Mittel und des Nettoumsatzes des vorangegangenen Geschäftsjahres begrenzt sind, besteht für die Gesellschaft kein Risiko in Bezug auf die Zahlung ihrer Kosten.

Da das Unternehmen nicht alle aufgenommenen Mittel für Investitionen oder betriebliche Aufwendungen (die ihrerseits satzungsgemäß auf 20 % der aufgenommenen Mittel und des Nettoumsatzes begrenzt sind) verbraucht hat, verfügt es über ausreichende Barmittel für den Bedarf der nächsten 12 Monate.